Sonntag, 26. Juni 2016

Romanauszug: Der Todbringer



Eine Hand packte Alys an der Kehle und sie würgte. Das Gesicht des Räubers nahm ihr ganzes Blickfeld ein und sie versuchte zu schreien, aber ihre Lungen versagten ihr den Dienst. Vor ihren Augen explodierte ein Sternenmeer, die Luft wurde immer knapper und die freie Hand des Mannes bewegte sich immer weiter über ihren Körper bis hin zu –
Mit einem lauten Keuchen schrak Alys in ihrem Bett aus dem Schlaf hoch. Ein Traum. Nur ein böser Traum.
Ihr Nachtgewand klebte an ihrem Rücken, trotzdem fror sie. Ein Luftzug erfasste sie und ließ ihre Haare flattern. Beunruhigt stellte sie fest, dass das Fenster sperrangelweit offen stand. Sie konnte sich nicht erinnern, es geöffnet zu haben. Fröstelnd schlug Alys die Bettdecke zurück, als sich ihre Augen allmählich an die Dunkelheit gewöhnten. 
Am Fußende ihres Bettes ragte ein kolossaler Schatten auf, der eindeutig nicht dorthin gehörte. Ihr Blick wanderte hoch, wo das Gesicht der Gestalt unergründlich von der Nacht eingehüllt wurde. Doch Alys sah, wie der Fremde einen Finger an seine Lippen hob.
Shhh.
Sie hätte nicht schreien können, selbst wenn sie es gewollt hätte. War dies ein weiterer düsterer Traum, der sie quälen sollte?
Der Schattenmann trat lautlos um das Bett herum und kam auf sie zu. Lauf, flüsterte ihr eine kraftlose Stimme tief in ihrem Inneren zu. Alys rührte sich nicht. Sie fühlte sich wie gefesselt.
Er setzte sich auf ihre Bettkante und streckte eine Hand nach ihr aus. Die fahle Haut schien im schwachen Mondlicht, das sich durch das Fenster ergoss, zu glühen. Alys wurde kalt und warm zugleich und sie konnte sich dieses Gefühl nicht erklären. Seine Finger berührten ihre Stirn und glitten dann über ihre Augenbrauen hinunter. Sanft schloss er ihre Lider.

Quelle: Jessica Iser
Einen Aussschnitt aus meinem ersten Kapitel könnt ihr hier nachlesen. [Bei diesem Text handelt es sich um mein eigenes geistiges Eigentum und ich bitte euch, dies zu respektieren.]


Sonntag, 19. Juni 2016

Rezension: "Von Kastanien und Knochen" von Daniel Mosmann

Hallo ihr Lieben,

vor geraumer Zeit habe ich Daniel Mosmanns "Auf Pilgerfahrt mit Gevatter Tod" rezensiert, eine schaurig-schöne Kurzgeschichtensammlung. Ich war sehr begeistert vom Schreibstil des Autors und seinen Ideen, weshalb ich nun auch seinen eigentlichen Vorgänger-Band "Von Kastanien und Knochen" rezensieren durfte.

"Dann starrte er mir schließlich direkt in die Augen und ich erkannte die Dunkelheit in seinen Augenhöhlen – hinter seinen Augen war es Nacht; für immer, dachte ich, und schon seit Anbeginn der Zeit."

Quelle: Jessica Iser

Sonntag, 12. Juni 2016

Rezension: "A Darker Shade Of Magic" von V. E. Schwab

Hallo ihr Lieben,

nicht zu fassen, dass schon wieder Mitte Juni ist, oder? Und hier kommt meine erste Rezension für diesen Monat (auch wenn ich das Buch bereits im Mai beendet hatte). Heute geht es um "A Darker Shade Of Magic" von V. E. Schwab, ein Fantasyroman, in dem es – wie der Titel schon verrät – vorrangig um Magie geht.

"Kell wore a peculiar coat. It had neither one side, which would be conventional, nor two, which would be unexpected, but several, which was, of course, impossible."

Quelle: Jessica Iser

Montag, 6. Juni 2016

Die 1. internationale Autorenmesse oder worauf habe ich mich da eingelassen?

Hallo ihr Lieben,

der eine oder andere unter euch hat sicher mitbekommen, dass am Samstag, den 04. Juni die 1. internationale Autorenmesse in Frankfurt stattgefunden hat. Zudem gab es dort ein großes Schreibnacht-Treffen – klar, dass ich dabei war. Aber wie war es denn nun eigentlich?

Quelle: Jessica Iser