Sonntag, 23. Juli 2017

Rezension: "Guten Tag, Tod mein Name. Der Tod." von Kerstin Jordan

Neulich schickte mir eine Freundin witzige Ausschnitte aus einem Buch, das sie gerade las und ich wusste, dass ich es auch lesen wollte. Also gab sie mir, nachdem sie es ausgelesen hatte, das Büchlein mit dem vielsagenden Titel "Guten Tag, Tod mein Name. Der Tod" von Kerstin Jordan. Und das möchte ich heute gerne vorstellen!

"Niemand, aber auch wirklich niemand nimmt mich noch ernst. Ich sollte meinen beigen Anzug wieder gegen die dunkle Kapuzenkutte tauschen und mir eine neue Sense besorgen. Damals hatten die Menschen noch Respekt."


Sonntag, 9. Juli 2017

Vom fehlenden Selfpublishing-Maßstab in der Buchbranche

Quelle: Nika Sachs / Jessica Iser
Vor einem Monat waren meine Autorenkollegin Nika Sachs und ich auf der Buchmesse Hofheim, die am 10. und 11. Juni 2017 zum ersten Mal in Hofheim Wallau stattfand. „Die Messe von Autoren für Autoren und Leser“ hieß es auf der Website. Das Interessante: Die Messe richtet sich speziell an Selfpublisher und kleinere Verlage. Leider war in diesem Fall nur die Idee gut, denn die Umsetzung entsprach kaum dem, wofür auf der Website geworben wurde – nämlich, dass besonderer Wert auf einen „Profi-Auftritt“ gelegt wird. Davon abgesehen, dass der überschaubare Messeraum wie leergefegt wirkte, konnte leider auch das Angebot nicht überzeugen.

Freitag, 30. Juni 2017

Rezension: "Das Erdbeermädchen" von Lisa Stromme

Im Urlaub hatte ich endlich mal wieder Zeit, mehr zu lesen und habe innerhalb von zwei Tagen "Das Erdbeermädchen" von Lisa Stromme* verschlungen. Für mich war das Buch genau das Richtige für den Sommer – aber lest selbst.

"Solange sie malt, was sie fühlt, wird sie überall Inspiration finden."